Nationalsozialistische Europapläne

 

 

 

5. Europapläne zweier NS-Institutionen
 
 

5.1. Das Arbeitswissenschaftliche Institut und die Deutsche Arbeitsfront
 
 

Der sozialwissenschaftlich-nüchterne Ton der Untersuchungen des Arbeitswissenschaftlichen Instituts zeugt davon, daß diese von einer technokratischen Elite verfaßt wurden. Der Mangel an deutschen Arbeitskräften für den zu verwaltenden Riesenraum zwang dazu, Pläne zur Technisierung und Rationalisierung zu entwickeln. (Giordano 1989: 183) Wie schon angedeutet, war Industrieproduktion im Ostraum nicht erwünscht; für die russischen Völker wurde ein Kontigentsystem entwickelt, das diesen nur gewisse Quoten an Eisen, Kohle, Häuten und Faserstoffen zum Verbrauch freigibt. Das Ziel war, den Lebensstandard auf der politisch gewünschten Höhe zu halten "d.h. in einem merklichen Abstand zum deutschen Volk." (Hepp in Giordano 1989: 186)

Deutschland hingegen sollte zum "high-tech" Land werden, die restlichen Völker folgten rassisch gestaffelt: zuerst Westeuropa und Skandinavien dann das Protektorat Böhmen und Mähren, schließlich Südosteuropa und das Generalgovernment.

Die Deutsche Arbeitsfront versprach den deutschen Arbeitern eine neue Lohnordnung und Sozialpolitik d.h. eine vorbildliche Gesundheits-, Alters- und Invalidenvorsorge, vier Zimmer als Standardwohnung und ein Auto. Im Großraum würde der deutsche Arbeiter nur für hochwertige und bestbezahlte Arbeit eingesetzt werden. (Giordano 1989: 232-3)
 
 

5.2. Die SS
 
 

Himmler entwickelte nicht nur volkstumsmäßige sondern auch wirtschaftliche Ambitionen in Osteuropa: er versuchte dort (mit mäßigem Erfolg) ein SS Wirtschaftsimperium aufzubauen.

In den Niederlanden, Belgien und Norwegen fanden großangelegte Rekurutierungsaktionen für die Waffen SS statt, da die Bewohner für die SS mit den Deutschen rassisch gleichgestellt waren. Außerdem war diese Rekrutierung ein Schritt in die anvisierte Einbeziehung dieser artverwandten Länder in ein zukünftiges Großgermanisches Reich (siehe oben). Koordiniert wurden diese Aktivitäten der SS von einer Germanischen Freiwilligen Leitstelle im SS Hauptamt mit Leitstellen in den jeweiligen Ländern. (Kroener et. al 1999: 109) Den Rekruten stellte man Sonderrechte nach Kriegsende in Aussicht. Sie sollten daran mitarbeiten, daß ihr Volk "als selbstbewußtes Glied einer neuen Europäischen Volksgemeinschaft den gebührenden Platz einnehmen kann." (Wehrmachtsbefehlshaber Norwegen in Kroener et. al 1999: 267) Zynischer wurde dies von Berger formuliert: "Für jeden Fremdländischen der fällt...weint keine deutsche Mutter." (Berger in Kroener et. al 1999: 268)

siehe auch: NS Europakarte (Materialien) 
 


Zurück zum Index

Voriges Kapitel

Nächstes Kapitel  

Bildquellen: siehe Quellenkritik


Copyright 2000 by Daniel Spichtinger 1